Immer mehr LOCKANGEBOTE finden sich in den online Vergleichsportalen. In gutem Glauben wird der "günstigste" Anbieter gewählt, war er doch im Vergleichsportal an erster Stelle. Bei genaueren hinsehen stellt der gutgläubige Kunde fest, dass solche Angebote häufig 50% und mehr teurer sind als der aktuelle Grundversorger. Prüfen Sie die Angeobte im Internet lieber genau bevor Sie einen Schaden verursachen. Wir kennen alle Tricks der Anbieter und sorgen für ein faires und tatsächlich günstigeres Angebot für Sie - und das kostenlos.

 

 

Österreich Schlusslicht

Österreicher unterschätzen Sparpotential bei Energiekosten. Österreich liegt im Europadurchschnitt beim Eneregieanbieterwechsel weit hinten. Die meisten anderen EU-Länder wechseln häufiger und kosequenter.

Mehrere Hundert Euro

Obwohl die Strompreise nun wieder steigen, gibt es viele Wege, die Kosten zu senken. Zum Beispiel indem Haushalte ihren Strom- oder Gasanbieter wechseln. Das haben laut der Energieregulierungsbehörde E-Control knapp 290.000 Strom- und Gaskunden im vergangenen Jahr getan und ihre jährlichen Energiekosten um bis zu mehrere Hundert Euro gesenkt. "2017 war das Jahr der Wechselrekorde", zeigt sich der Vorstand der E-Control erfreut.

So setzen sich die Energiekosten zusammen

1. Energiekosten
Die Energiekosten können in Österreich optimiert werden. Wählen Sie einen Anbieter und holen Sie sich Geld zurück!

2. Netzkosten
Die Netzkosten können nicht verändert werden und bleiben auch bei einem Anbieterwechsel gleich!

3. Steuern und Abgaben
Auch diese Kosten können nicht opitimiert werden und bleiben in jedem Fall die selben.